Videoaufnahme in Spielen

Immer mehr Spiele bieten gleich im Spiel die Möglichkeit Spielszenen aufzunehmen und teils sogar direkt zu schneiden, Perspektiven zu ändern oder sogar Filter darüber zu legen. Vorbei die Zeiten wo man dazu Tools wie Fraps braucht. Dasselbe kennt man auch auf den aktuellen Konsolen wo das System übergreifend möglich ist, ohne Performance Einbussen. Das ist nur möglich weil direkt entsprechende Hardware Ressourcen von Anfang an bei der GPU dafür eingeplant wurden. Durch das Phänomen Streaming im Spielbereich wo Leute ihre Spielerlebnisse mit der ganzen Welt teilen, wurde das immer wichtiger. So haben auch heutige Grafikkarten eine solche Funktion mit eingebaut.

Aktuell bin ich mit dem neuen Teil 2 von “The Crew” beschäftigt und das Spiel hat ein richtigen genialen Video-Editor. Leider musste ich aber feststellen: die daraus resultierenden Videos ruckeln und sind von sehr schlechter Qualität. Daher habe ich dann zu der Aufnahmefunktion von “Geforce Experience” gegriffen und mal verglichen.

The Crew 2 eigene Aufnahme:

Geforce Experience Aufnahme:

Die Unterschiede sind frappant. Ich denke das kommt daher dass die vom Spiel auf den CPU Kernen gerechnet wird oder eben halt normal mit dem Spiel auf denselben GPU Einheiten berechnet werden und es daher zum Framerate Einbruch bei der Aufnahme kam. Denn im Spiel sieht man während der Aufnahme die Szene und war absolut flüssig wie der Rest des Spiels. Daher war ich nachher auch über die üblen Ruckler im Video erstaunt. Bei Geforce Experience kommt halt der Heimvorteil von Nvidia zum Zuge.


Tagged: , ,

1 comment

  1. Missingno. Juli 9, 2018 3:23 pm  Antworten

    Windows 10 bringt ebenso eine Screen-Capture-Software mit, die auch Videos aufzeichnen kann, sofern die Grafikkarte potent genug ist.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.