Wie Zombies überleben (Update)

Der PC wird seit 15 Jahren tot gesagt als Spielplattform. Und jeder echte Gamer weiss: das ist Blödsinn³.

Nun ist es offiziell: der PC ist wichtigste, umfassendste Spielplattform der Welt. Zur Zeit macht der PC mehr Umsatz bei den Spielen als alle Konsolen zusammen, bei der Hardware sogar doppelt soviel wie alle Konsolen zusammen. Wie Microsoft nun bekannt gab wird nach ihren Zahlen auch auf dem PC mehr gespielt als auf den Konsolen und Mobilplattformen zusammen. Aktuelles Ergeinis welches Eindrücklich zeigt, welches Geld im PC Gaming liegt, ist das Dota 2 Turnier „The International“ mit einem Preisgeld von 10 Millionen Dollar! So ein hohen Preisgeld gab es noch nie im Esport, schon erst nicht bei einem Konsolenturnier! Aber bei einem Spiel mit weltweit 27 Millionen aktiven Spieler ist das kein Wunder.

Ich stehe mit meiner Meinung nicht alleine da, selbst bei Forbes denkt man so. Ich darf zitieren:

We’ve established repeatedly that PC gaming isn’t remotely close to being dead or dying, so perhaps it’s time to redirect that argument to consoles? DFC Intelligence owner David Cole tells PCR that revenue from PC gaming has surpassed that of consoles on a global scale. But beyond the claim, there is some fascinating peripheral data showing that PC gaming’s dominance will only continue.  Should this be the last generation of proprietary Nintendo, Microsoft, and Sony platforms?

Aber gehen wir mal genauer in die Details, warum der PC zur Zeit Spielplattform Nummer eins der Welt ist.

Die Anzahl Spieler und die verschiedenen Märkte

Während sich die Konsolen die letzten Jahre immer mehr auf ein Kampf zwischen Sony und Microsoft konzentrierten und sich auf teure Exklusivtitel konzentrierten und auf den westlichen Markt, haben sie die BRICS Staaten grob vernachlässigt. Dabei machen aber genau diese Länder ein grossen Anteil der geschätzten 900 Millionen PC Gamer weltweit. Dem Gegenüber stehen bloss 270 Millionen Konsolenspieler. Kein Wunder ist der PC in Asien die wichtigste Spielplattform geworden. In China macht der PC alleine über 10 Milliarden Umsatz letztes Jahr bei einer unglaublichen Wachstumsrate von 33%. Das muss man sich mal vorstellen. Die Chinesen lieben MOBA und MMORPG Spiele. Und diese bekommt man praktisch nur auf dem PC. Die Konsolenhersteller haben gerade den MMO Trend verschlafen und technische Hindernisse (zu schwache Hardware) sowie ein unglaublich kompliziertes und aufwendiges Updateverfahren haben dieses Genre bei den Konsolen bisher verhindert. Erst jetzt mit der neuen Konsolengeneration will gerade Sony (mit SEO haben sie ein starkes Standbein im MMO Bereich) nach ziehen. Was aber reichlich spät ist, wenn man bedenkt dass zum Beispiel World of Warcraft seit 10 Jahren über 10 Millionen Gamer (plus-minus) an der Stange hält.

Der digitale Vertrieb

Und bei einem weiteren Bereich haben die Konsolenhersteller gepennt: dem digitalen Vertrieb. Steam ist nicht ohne Grund die dominierende Vertriebsplattform am PC mit ca. 70 Millionen Nutzer und stetig 8 Millionen Spielern online. Damit stellt Steam von Valve jede andere Spielplattform wie Xbox Live oder Playstation Network in den Schatten, allen voran was die aktiven Spieler anbelangt.

Dabei ist der Erfolg von Steam für viele Nichtspieler ein Rätsel, bindet Steam doch alle Spiele Account gebunden und erlaubt auch kein Wiederverkauf. Das mag sein, aber bei den Appstores ist es ja dasselbe und dennoch sind sie sehr erfolgreich. Was bei Steam eben stimmt ist auch das ganze darum herum. So bietet Steam automatische Updates für jedes Spiel. Alles passiert vollautomatisch im Hintergrund. Etwas was vor Steam am PC selten war. Aber Steam ist nicht nur eine Art iTunes für Gamer, es ist auch ein Social Media für Gamer geworden. So kennt Steam nicht nur eine Freundesliste, sondern auch Gruppen um für Events ab zumachen, gemeinsame Chats zu ermöglichen. Es gibt aber auch pro Spiel eine Art Blog mit News, Usercontent usw. Steam bietet aber auch sehr familienfreundliche Sharingfunktion wo man für Familienangehörige Spiele zur Verfügung stellen kann. Sprich pro Familie muss man jedes Spiel nur einmal kaufen. Aber auch Funktionen wie das inhome Streaming, oder der geniale Modsupport via Workshop sind interessante Ansätze. Steam ist in vielen Belangen anderen Spielnetzwerken um Jahre voraus, allen voran, wenn man es mit jenen der Konsolen vergleicht.

Der technische Vorsprung

Der PC war, ist und wird es wohl auch immer bleiben: die stärkste Spielhardware auf dem Markt. Um den Unterschied zu verstehen muss man sich nur diese Grafik anschauen:

nvidia-consolevspc

Meine Titan Grafikkarte von Nvidia ist dreimal so schnell wie eine PS4. Ok, das sind nur Zahlen. Ich spiele zum Beispiel Watch Dogs mit 2560×1440 mit ultra Einstellungen bei 30 bis 45 FPS. Eine PS4 schafft gerade mal 1600×900 bei 30 FPS und mittleren PC Grafikeinstellung. Meine Titan stemmt also alleine bei den Pixel das 2,5 fache einer PS4. Dazu noch die höhere FPS und höher aufgelösten Texturen etc. dann sieht man, dass die Angaben von Nvidia sehr Praxis nahe ist und nicht nur PR Gewäsch.

Was man der Kurve aber auch entnehmen kann. Während bei den Konsolen die Leute jahrelang auf bessere Grafik warten mussten, kann der PC Gamer von einer kontinuierlicher Fortschritt profitieren. Einerseits sicher durch höhere Auflösung, besserem Filtering, aber auch exklusiven Sachen wie PhysX, Umgebungsbeleuchtung (HBAO+), schärferen Texturen (teils als separaten Download angeboten), weiteren Sichtweite, oder aber eben Effekten von DirectX 10 und 11 zu einem viel früheren Zeitpunkt.

Daneben kann der PC Gamer auch von Technik wie Flashspeicher oder eben der früheren Digitaldownloads profitieren. Das hat viel schnellere Ladezeiten zur Folge und das lästige DVD suchen fällt weg. Es gibt auch keine Datenträger mehr die zerkratzen oder verloren gehen können. Und die Spielstände sind ebenfalls schon seit langem in der Cloud in Sicherheit. Jeder Konsolenspieler kennt das von früher wo die Memory Card defekt war und  dutzende bis hunderte Spielstunden weg.

Die Peripherie

Das ist wohl einer der ältesten Glaubenskrieg in der Videospiele Geschichte. Pad oder Maus? Klar ist ein Pad auf der Couch praktischer, das bestreitet auch niemand. Und es gibt viele Spiele Genres die sich damit absolut perfekt spielen lassen. Aber es gibt auch Genres wo es einfach ein Kompromiss bleibt. Die analogen Sticks an einem Pad ist ja nichts anderes als ein kleiner Joystick. Und wir haben zu Commodore-Amiga bzw. ATARI Zeiten alle mit Joysticks gespielt. Und die heutigen analog Sticks sind auch massgeblich besser als die alten digitalen (ausser bei Beat’n Ups). Aber eben die Genauigkeit einer Maus wird nie erreicht. Zudem hat ein Joystick oder eben auch ein Pad in der Mitte eine sogenannte Todeszone wo der Stick gar nicht reagiert. Und die Wege sind gerade bei den Pads klein gehalten und daher muss dann mit Zielhilfen oder grossen Hitboxen nachgeholfen werden. Meist kann der Hardcore Gamer die nicht mal vollständig sondern nur teilweise abschalten.

Während der PC Gamer die Auswahl zwischen Tastatur-Maus Kombination und Padsteuerung hat, muss der Konsolenspieler sich mit dem zufrieden geben was ihm geboten wird. Allgemein ist das Peripherie Angebot am PC viel grösser als bei den Konsolen. 3D Brillen haben wir schon Ende der 90er Jahren ausprobieren können, aber auch Occulus Rift erscheint zuerst für den PC. Lenkräder und Joysticks gibt es zwar auch für die Konsolen, wird aber lange nicht von allen passenden Spielen auch unterstützt.

Die Spiele

Kommen wir nach dem ganzen technischen Details zum wesentlichen was ein Gamer interessiert. Was nützt ihm die beste Technik ohne Spiele? Richtig, was nützt Technik ohne Spiele. Aktuell stelle ich mir diese Frage bei Xbox One und PS4. Darum habe ich bis dato keine der beiden Konsolen. Aber lassen wir die Stichelei. Der PC wurde und wird tot gesagt, weil er angeblich keine Spiele mehr bekommt. Bitte was? Man muss nur die Veröffentlichungslisten der Spiele anschauen und man merkt, dass es Blödsinn ist. Ein Beispiel? GTA 5 wurde für die PS3 und Xbox 360 veröffentlicht und die PC Gamer schauten in die Röhre. Konsolenspieler jubelten, dass die PC Gamer nun nicht mehr von Rockstar mit Spielen versorgt würden, wie es schon bei Read Dead Redemption der Fall gewesen sei. Nun kommt heraus: Rockstar bringt eine nextgen Variante des Spiels und versorgt die PC Gamer gleichzeitig mit Xbox One und PS4. Und ehrlich: wie wäre das Gejammere gewesen, wäre es umgekehrt gewesen. Hätte der PC auch die lastgen Version spendiert bekommen und wäre nachher bei der nextgen Variante leer ausgegangen, wäre das Gemotze einfach anders herum erfolgt.

Aber wie sieht es denn nun im Detail aus mit der Spielversorgung. Dritthersteller wie EA, Activision-Blizzard, Ubisoft etc. versorgen den PC nahezu mit allen wichtigen Titel. Bei EA sind es vor allem die Sporttitel wo ausser FIFA nur noch die Konsolen versorgt werden. Dafür muss man sehen was der PC exklusiv hat. Habt ihr schon mal ein Stratgiespiel gesehen welches an der Konsole vernünftig steuern lässt und Spass macht? Ich nicht. Oder eben die MMO Titel wie schon oben erwähnt. Beide Genres sind bei den Konsolen so gut wie gar nicht vertreten. Im Gegenzug haben Konsolen Exklusivtitel von den hauseigene Studios. Aber wenn man genau hin schaut, wird diese Liste von Jahr zu Jahr kürzer. Was blieb Microsoft zum Beispiel bei der Xbox an Exklusivtitel? Forza, Fable, Halo. Das war es dann auch schon mit den bekannten Franchisen. Sony hat da einiges mehr im Porfolio (Killzone, Little Big Planet, Motorstorm, Gran Turismo, Uncharted, The Last of us, God of War usw.).

Eine Sparte die in den letzten Jahren immer wichtiger wurde sind die Indie Spiele. Und genau hier ist auch der PC die Plattform die am besten versorgt werden. Das aus dem Grund, weil er eine offene Plattform ist und keine Lizenabgaben nötig sind. Sonys letzte E3 Präsentation war dahingehend sehr interessant. Während Microsoft sich stark auf Tripple A Blockbuster konzentriert hat und gemeint hat, damit bei Presse und Gamer die Gunst zurück zu gewinnen, nach dem die E3 2013 ein Desaster für Microsoft war, hat Sony sich sehr viel Zeit für Indiespiele wie „No Man’s Sky“ gelassen. Und voilà  wurde von der Presse dafür gelobt.

Der PC hat noch ein Vorteil: der Konkurrenzkampf zwischen Sony und Microsoft. Denn die beiden sehen den PC gar nicht mehr als Konkurrenz, weshalb gewisse Spiele zwar exklusiv auf Playstation oder Xbox erscheint, aber dennoch auf dem PC erscheint. Während also der Konsolenspieler um möglichst viele Blockbuster geniessen zu können, mehrere Konsolen kaufen muss, kann der PC Gamer von einem breiten Angebot profitieren. Natürlich werden die meisten PC Gamer deswegen trotzdem eine der beiden Konsolen besitzen.  Meiner persönlichen Meinung nach ist die beste Kombination zur Zeit ein PC und Playstation.

Update (vom 7. August 2014)

Hier schiebe ich noch ein Update nach. Von gewissen Leuten wird immer behauptet, der PC stehe zwar umsatzmässig gut da, aber nicht mehr bei den klassischen Core Games, während bei den Konsolen diese dominieren würden.

Hier mal eine Aufschlüsselung der Umsätze laut Newzoo:

Newzoo_2013_Global_Games_Market

Was sofort auffällt (auch bei anderen Studien wie PwC, IDC, DFC usw.): Während beim PC (grüner Bereich) die Umsätze nach Casual, MMO und Core Markt aufgesplittet werden, werden die Konsolenumsätze alle in einen Topf geworfen.

Ein Ansatz um wenigstens eine Ahnung zu bekommen wie sich die Konsolenumsätze intern aufsplitten könnte habe ich gefunden. Man nimmt die Liste der meist verkauften Spiele und schaut sich die Aufteilung dort an. Ich habe dazu die Liste von Wikipedia genommen und die Daten selber analysiert:

bestsellinggamesWie ihr sehen könnt habe ich dabei recht strikt konservativ in Casual und Core eingeteilt. Wenn man jetzt noch fairerweise nur die Konsolenumsätze und nur diese der letzten Generation (zu den neuen gibt es noch zu wenig aussagekräftige Zahlen) anschaut, dann Teilt sich auch bei den Konsolen der Core und Casual Markt etwa die Umsätze. Rechnet man dies auf die Newzoo Zahlen um, dann stehen den 7.2 Milliarden Core Spiele Umsatz beim PC 12.2 Milliarden Umsatz der Konsolen gegenüber. Das sind nur 40% mehr als der PC vorzuweisen hat. Das erklärt auch, warum nach wie vor die meisten Spiele als multiplattform Titel inklusive PC Version veröffentlicht werden. Wer will schon freiwillig auf über ein Drittel des Umsatzes freiwillig verzichten?

Schlusswort

Man sollte in einer schnelllebigen Branche nie voreilig Schlüsse ziehen. Zu schnell kann sich die Situation wieder kehren. Ich gehe nicht davon aus, dass deswegen nun die Konsolen dem Untergang geweiht sind. Selbst 1984 Crash in der USA hat diese Branche genauso wie der PC den Commodore und ATARI Niedergang überlebt. Meist gibt es nach einem Crash sogar noch ein grösserer Schub als vorher. Solche Konsolidierungen sind meist gesund für eine Branche. Und momentan stecken zwar die Konsolen und die Tripple A Produktionen in einer kleineren Krise. Aber sobald die nächste Generation Konsolen ihre ersten Preissenkungen hinter sich haben, und die ersten grossen wichtigen Exklusivtitel auf dem Markt sind, wird auch dort der Erfolg wieder anziehen. Genauso werden PC und Konsole gut nebeneinander den Erfolg teilen können. Die Diversität und Stärke so vieler Spielplattformen zeigt eher die Stärke der gesamten Branche. Also am liebsten will ich nie mehr so ein Blödsinn lesen wie: hier sterbt diese und jene Spielplattform. Analysten gehen derzeit davon aus, dass der Markt sich zwischen PC, Konsolen und Mobil dritteln wird was den Umsatz anbelangt. PC und Mobil wachsen einfach viel schneller als die Konsolen und in sofern verliert der Konsolen Markt an Bedeutung.

console-shrinkage

Quelle: http://www.theesa.com/facts/pdfs/esa_ef_2014.pdf

Aber allen Hatern sei gesagt: der unhaltbare blödsinnige Tod des PC als Spielplattform ist nun definitiv nicht mehr haltbar. Der PC ist faktisch unumstösslich in Zahlen, in Marktdominanz und Portfolio den Konsolen in allen Belangen aber auch technisch um Jahre voraus und besser. Das macht die Konsolen deswegen nicht schlechter.


Tagged: ,

4 Comments

  1. Missingno. August 8, 2014 9:16 am 

    Ryse kommt jetzt auch für die Zombie-Plattform. Nur eben in schön (was dem Spiel auch nicht hilft). 😀

  2. JTR August 8, 2014 10:17 am 

    Ja hätten sie wenigstens auch spielerisch die Vorteile einer Maussteuerung angepasst und die Quicktime Events die so 2000er Stil haben, gegen eine Schwertschwenksteuerung mit der Maus ersetzt, dann hätte es dem Spiel gut getan. Vielleicht passen das dann ja ein paar Fans an.

  3. Missingno. Januar 16, 2015 4:32 pm 

    http://www.golem.de/news/spielemarkt-advanced-warfare-ist-bestverkauftes-us-spiel-2014-1501-111752.html

    Gerade mal um ein Prozent auf 13,1 Milliarden US-Dollar ist der Umsatz mit Konsolen, Handhelds, Zubehör und Games im Jahr 2014 gewachsen, so die Marktforschungsfirma The NPD Group.

    Hatte „die Studie“ nicht Zuwachs im zweistelligen Bereich prognostiziert? Außerdem, 13 Milliarden mit Konsolen, Handhelds und Zubehör nebst Spielen. Lächerlich!

    Im Handel ist der Umsatz mit Games deshalb um 13 Prozent auf 5,3 Milliarden US-Dollar geradezu eingebrochen.

    Trotz neuer Konsolen-Generation. Schlimm!

    http://www.golem.de/news/games-ps4-und-xbox-one-bei-spielentwicklern-beliebter-1501-111764.html

    Noch liegen der PC und mobile Plattformen vorne in der Gunst von Spielentwicklern

    Der „tote PC“ als „Lead-Plattform“? Ihr wisst schon, das Ding, wo angeblich keiner mehr drauf spielt. Dafür wird entwickelt. Mehr als die Hälfte der Entwickler kümmern sich drum. Alles sehr merkwürdig. Haben die „die Studie“ nicht gelesen?

  4. Missingno. Februar 16, 2015 1:49 pm 

    Und hier wieder etwas schönes:
    http://www.pcgames.de/Konami-Firma-18433/News/Mehr-Spiele-Veroeffentlichungen-fuer-PC-Finanzbericht-zeigt-Steigerung-der-PC-Absaetze-1150864/

    Wohingegen Verkäufe von PC-Spielen im Vorjahr noch rund zwei Prozent der gesamten Verkäufe ausmachten, konnte sich der Anteil nun auf zehn Prozent steigern – damit liegen die PC-Verkäufe vor Microsofts Xbox One und sämtlichen Handheld-Systemen. Anschluss an die PS4 sowie die beiden Konsolen der vergangenen Generation, PS3 und Xbox 360, findet der PC jedoch nicht.

    Bei Konami ist
    a) der PC vor Xbox One
    b) immer noch ein Löwenanteil bei der alten Generation

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.