Windows 10 Umstellung

Ich habe die letzten Tage diverse PCs, Netbooks und Laptops bei mir privat auf Windows 10 umgestellt. Hier ein paar Details und Erfahrungen die ich sammeln durfte und musste.

Als erstes habe ich ein ITX Barebone am TV hängend umgestellt, weil es der PC ist den ich am wenigsten brauche. Er diente auch bei Windows 8 als Testkandidat. Dieser wurde via Update von Windows 8.1 Pro auf Windows 10 Pro umgestellt. Seine Hardware ist die meiste von 2007/2008, also recht alt. Hier funktionierte alles tadellos und das neue Windows 10 wirklich super.

Des weiteren habe ich ein Lenovo Netbook von 2014 und ein Asus Laptop von 2008 via USB Stick umgestellt. Das Lenovo Netbook funktionierte die Umstellung tadellos. Beim Asus Netbook musste ich die Sondertastensoftware von Asus deinstallieren und nachher unter Windows 10 neu installieren. Des weiteren fehlte der Treiber für die Infrarotschnittstelle die ich noch nie verwendet habe. Also nichts was ich vermissen würde.

Das Netbook gehört meiner Kollegin die diesen als Fotoalbum verwendet. Und hier war wirklich das schlechte Foto App von Windwos 10 der Grund warum ich ihr ihn auf Windows 8.1 zurück stellen musste. War auch der erste Versuch der Rückstellfunktion. Ich musste danach zwar Office von Microsoft nochmals neu installieren (geht 10min) aber sonst funktioniert alles nach der Rückstellung tadellos. Diese dauerte auch nicht mal 10min. Der Weg zurück zum alten Windows ist schneller als das Upgrade!

Odyssee 1:

Der erste grosse Knackpunkt war mein Asus Eee. Auf ihm war Windows 8.1 Pro installiert obschon wegen der Auflösungeinschränkung (1024×600) keine Apps genutzt werden konnten. Dies weil Windows 8 einfach besser lief als Windows 7 Starter Edition die Original darauf installiert war. Diese Pro Lizenz war damals günstig zu haben, deswegen war sie da drauf. Als ich aber erfuhr wie die Upgradepfade verlaufen war mir schnell klar, dass ich diese Pro Lizenz gerne auf dem Hauptrechner verwenden will. Also wieder Window 7 Starter Edition installieren. Nur einfacher gesagt als getan. Denn für diese Version gibt es nicht einfach ein ISO zum Download. Aber es gibt eine Möglichkeit, was mich aber Stunden an Recherche gekostet hatte.

Schlussendlich wollte sich das Upgradetool nicht sehen lassen, weshalb ich dann beim Upgrade via USB Stick landete. Nur dieses Tool ist äusserst fehleranfällig. So funktioniert es mit einem uralten Sandisk USB Stick (8GB) tadellos, während es mit einem neuen USB 3.0 Stick von Sony einfach nicht funktionieren wollte. Des weiteren musste ich feststellen, dass man ihn vorher frisch formatieren sollte, so dass er komplett leer ist.

Welche Saumode Microsoft nun auch von Apple übernommen hat, dass man nicht mehr Klartext redet. Sorry mit Meldungen wie „Es ist ein Problem aufgetreten“ kann kein vernünftiger IT Mensch etwas anfangen. Den Endkunden nicht mit Fachbegriffe überfordern zu wollen ist gut und recht, aber ein Link zu detaillierten Fehlermeldung wäre dennoch angebracht. Nur scheint es solche gar nicht mehr zu geben. Das ist genau das was mir beim Upgradetool sauer aufgestossen ist. Darum dauerte es dort auch einige Versuche bis ich merkte, dass er den Sony Stick nicht frisst und dass man den Stick vorab formatierten sollte. Zumal er nach jedem Fehlschlag die Daten (3.5GB) nochmals herunter lud.

Die neue Klarheit Microsofts

Die neue Klarheit Microsofts

Schlussendlich brachte ich Windows 10 auf dem Asus Eee. Den einzigen Bug den ich dann zu spüren bekam war der Windows Tipps Performance Bug betroffen. Aber der ist wie im Link beschrieben mit einem Click in den Optionen oder inzwischen mit einem regulären Update behoben.

Odyssee 2:

Letzten Sonntag wollte ich dann mein Hauptrechner in Angriff nehmen. Zuerst habe ich daher von Windows 7 Home Premium auf Windows 8 Pro umgestellt, weil ich am Hauptrechner die Pro Lizenz nutzen will. Mancher fragt nun sicher nach den relevanten Unterschiede zwischen Home und Pro bei Windows 10. Da ich in den letzten Jahren vermehrt fest gestellt habe, dass seit nicht mehr Ballmer Microsoft leitet man wie Apple werden will, es vermehrt zu Qualitätseinbrüchen kommt was die Prüfung von Updates auf Fehler anbelangt, ist es mir sehr wichtig auf den Updateprozess notfalls Einfluss nehmen zu können. Und genau da liegt der Hund begraben. Bisher konnte man bei jeder Windows Version selber bestimmen wie der Updateprozess von statten gehen soll. In Zukunft kann man das nur noch bei der Pro Variante. Bisher waren kaputte Updates kein Problem. Die meisten erkannte Windows und machte das Rollback selber. Zur Not (wie vor ein paar Monaten bei einem Update mit Bluescreen Folge) konnte man es auch manuell deinstallieren. Was aber wenn dies nicht mehr möglich ist?

Also ich hatte schlussendlich Windows 8 Pro ab einer DVD installiert, kein Problem. Nun dachte ich: Warum sollte ich auf Windows 8.1 updaten, wenn Windows 10 sowieso alles frisch aufsetzt? Ich meinte aber, dass bei den Bedingungen 8.1 voraus gesetzt wird. Also via USB Stick direkt weiter auf Windows 10. Denkste! Ja die Installation dauerte (weil viel Software drauf) ewig lange, aber funktionierte. Dann aber die Ernüchterung: Explorer.exe lief instabil und er Papierkorb funktionierte gar nicht. Und das auch im abgesicherten Modus. Die Windows 10 Installation war also defekt. Nun in 5min (dank SSD) war Windows 8 wieder zurück. Dort musste ich (nicht zum ersten mal beim ITX Barebone hatte ich damals dasselbe Problem) fest stellen, dass scheinbar die Upadate Funktion unter dem puren Windows 8 katastrophal verbugt ist, bzw. Microsoft scheinbar meinte heute wären alle schon auf 8.1. Nur das hatte ich noch vor mich. Ich durfte zweimal eine geschlagene Stunde warten bis Windows 8 170 Update vergeblich versuchte zu installieren und diese wieder zurück stellte. Danach hatte ich genug. Kurz im Internet gesucht und fest gestellt, für Windows 8.1 Update braucht es genau zwei Updates (KB 2871389 und KB 2917499). Diese manuell gesucht und ab der Microsoft Seite installiert und voilà  dem 8.1 Update steht nichts mehr im Weg. Wie gesagt, das Problem war mir nicht neu, aber es erstaunte mich, dass es nicht nur ein PC betraf.

Nun musste ich feststellen dass ich auch unter Windows 8.1 das Problem mit dem Explorer hatte. Immer wenn ich Rechtsklicke stürzte er mir ab. Und dann hatte ich eine Vermutung: Shell Extensions, sprich die Dialoge beim Rechtsklick wo alle möglichen Programme ja noch Befehle etc. einbauen können. Mit Shellexview konnte ich das Problem schlussendlich beheben. Scheint also als ob von Windows 8 zu 8.1 sich etwas dort geändert hat. Nun werde ich mich auch nochmals an ein Upgrade auf Windows 10 wagen.

Fazit:

Wer Windows 10 jetzt schon ausprobieren will, kann das relativ gefahrlos tun dank der sehr gut funktionierenden Rückstellfunktion. Wer dies tut sollte aber ein absolut up to date Windows installiert haben und bervorzugt den Weg über das automatische Update nehmen. Ich vermute dort werden mehr Inkompatiblitäten geprüft und der Weg scheint einfach sicherer. Und läuft Windows 10 ist es gerade für bisherige Windows 7 Besitzer der richtige Nachfolger ihres geliebten Betriebssystem. Ein grosses Thema was ich bei Windows 10 sehe ist der Datenschutz. Hier sollte man darauf hinweisen, dass man am Schluss des Upgrades nicht die Express-Eintellungen verwenden sollte sondern manuell die paar Einstellungen vornehmen und sie genau durch lesen!

Pro

  • Sehr einfacher Upgrade Prozess
  • Sehr gute Rückstellfunktion falls man doch wieder zurück zum alten Windows will
  • Sehr gute Performance selbst auf alter Hardware
  • erstaunlich gute Kompatibilität selbst von exotischer Software von Privaten

Contra

  • Sehr schlechtes Feedback bei auftretenden Fehlern während des Upgrades
  • Software für Image und USB Stick Erstellung sehr fehleranfällig (vergleicht man es mit diesen von Windows 7 und 8)
  • Gewisse Apps noch sehr unausgereift (Beispiel Foto App)
  • Keine Windows 7 Gadgets mehr (können aber mit Drittsoftware wieder geholt werden)
  • teils fehlende Treiber wichtiger Chipsätze
  • vieles sehr schlecht dokumentiert


2 Comments

  1. Spooky August 11, 2015 2:15 pm 

    Ich werde auf die Genuine Version warten und dann, irgendwann, ein saubere Installation vornehmen. Wieso? a) hat MS bereits klar gestellt, dass man „nur“ mit Update keine Genuine Version erhält und b) hatte ich bekannte Blackscreen of Death.

    Noe. Da warte ich lieber noch. 😉

  2. JTR August 11, 2015 3:53 pm 

    Was soll am Upgrade nicht original sein? Das Upgrade ist einfach hardwaregebunden, bei Selbstbau-PCs an die Hardware ID des Mainboards. Und sollte ich später das Mainboard wechseln wird das quasi ein komplett neuer PC sein (DDR4, M.2 usw.). Da stören mich dann 150 Tacken für eine OEM Version der Pro Version nicht:

    https://www.digitec.ch/de/s1/Product/5343234

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.