Was macht Sony?

Sony steckt in einem Dilemma. Ihre Playstation 3 hat bis dato über 3 Milliarden US-$ Miese geschrieben, mehr als das man in den letzten fünf Jahren mit der Playstation Sparte komplett verdient hat. Während diese Highend Konsole wie Blei im Regal sitzen bleibt, obschon man sie unter Preis verkauft, verdient man kehrtum mit dem über siebenjähigen Vorgängermodel weiterhin gutes Geld. Wahrscheinlich auch der Grund warum die Playstation 2 nach wie vor eine breite Unterstützung der Spielehersteller geniesst, bedenkt man wie schnell man bei der Xbox nach dem Release des Nachfolgers keine neue Spiele mehr bekam.

Und die portable Version der Playstation verkauft sich zwar verhältnismässig gut, aber kaum Spiele, da durch einfache Firmware Hacks ohne nötigen Chipmodding jeder dies bewerkstelligen kann, und ab dort problemlos Raubkopien aus dem Netz zum laufen bringt. Das Problem ist so gross, dass Ubisoft gedroht hat, man werde keine Spiele mehr für die PSP entwickeln bis Sony dieses Problem in den Griff bekommen hat. Und was macht die Konkurrenz?

Microsoft hat sich als Nische etabliert für Hardcore Gamer die vorallem auf Online Gaming aus sind. Und haben damit sich ein sicherer Absatzkanal gesichert, der keine der Konkurrenz so konsequent bedient und vorallem nicht mit so einem durchdachten System. Des weiteren haben sie bei den NextGen Konsolen die Nase vorn (Playstation 2 aussen vor) was Absatzzahlen bei den Spielen anbelangt. Das macht die Xbox 360 deshalb so beliebt bei den Publishern und dank XNA beliebt bei Entwickler, die mit diesem Entwicklerkit einfachst nicht nur für die Xbox 360 sondern auch für den PC entwickeln können, sowie für Windows Mobil.

Nintendo ist der grosse Gewinner. Obschon ich sagen muss, dass 90% aller auf der Wii erscheinenden Spiele meiner Meinung nach Schrott sind, oder aber auf dem PC durch Gratis Browsergames ersetzt werden können, verkauft sich die Wii wie geschnitten Brot. Man muss aber sehen, dass evt. Nintendo auch ein Problem bekommt. Sie selber sind eigentlich bis auf wenige Ausnahmen die einzigen die entsprechend hochwertige Spiele veröffentlichen und auch entsprechende Absatzzahlen bei den Spielen generieren. Das wiederum vergrault Dritte und Nintendo hat soetwas wie eine eigene Exklusivität auf ihrer eigenen Plattform. Nintendo selber kann aber nicht soviele Spiele selber entwickeln wie nötig, um ein so grosser Markt regelmässig mit guten Tripple-A Spielen zu versorgen. Was wiederum auf lange Zeit die Kunden ärgern könnte.

Dafür macht Nintendo jede Rekorde mit ihrem mobilen Ableger Gameboy DS (Double Screen) wett. DS Spiele führen weltweit die Verkaufslisten an übergreifend über alle Spielplattformen. Und Sony kann wie gesagt Nintendo hier nicht gefährlich werden. Ein Konkurrent, der bis jetzt gar nicht als solcher gesehen wird, könnte es werden: Apple mit dem iPhone. Das iPhone hat eine ebenbürtige innovative Bedienung, ein besseres Display und sogar eine höhere Leistung als die PSP, welche schon rein leistungstechnisch den DS hinter sich lässt.

Die Frage die sich mir nun stellt: Was macht Sony nach der PS2? Wird sie die PS2 wegen dem Umsätzen nach wie vor die nächsten Jahre weiterführen, was die Verkäufe der PS3 nicht grad fördern dürfte, oder riskieren sie es sie irgendwann doch mit der PS3 ersetzen zu wollen? Die Vorteile der PS3 egaliesieren sich nach und nach. So ist Bluray nicht der Erfolg bescherrt den man sich erhofft hat, obschon der einzige direkte Konkurrent (HD-DVD) schon gar nicht mehr existiert. Es zeichnet sich aber momentan der Trend zum Medium losen Zeitalter ab, wo Unterhaltung gestreamt oder online vertrieben wird. Branchenkenner gehen davon aus, dass Bluray nie den Erfolg bescherrt sein wird, wie der DVD. Ebenso sind sie der Meinung, dass Desaster bei der PSP mit den niedrigen Spielverkäufen hätte vermieden werden können, hätte Sony auf ein optischen Laufwerk verzichtet (was eh anfällig ist in einem mobilen Gerät) und stattdessen eine Art iPod für Games mit einem Onlinedienst zum legalen Herunterladen von Spielen aufgebaut, so wie es eben Apple mit iTunes für Musik und Filme getan hat. Sony muss nach und nach eine Niederlage nach der anderen Einstecken, denn bei der PSP hat es auch nicht gut begonnen, denken wir an den Flopp mit den UMD Filmen.


3 Comments

  1. Tinte August 27, 2008 8:54 pm 

    Na, ich weiss nicht ob das mit dem Streamen von Filmen so schnell durchsetzt. Die Qualität ist bei weitem schlechter als bei Blu-Ray und viele Leute wollen nach dem Geldausgeben etwas in der Hand halten. Der Warner Streamingdienst in2movies.de hat ausserdem sogar wieder zu gemacht, weil zu wenig gekauft wurde.

  2. Masahiro August 31, 2008 7:21 am 

    Hallo

    Ein sehr interessanter Post. Die Frage ist, inwiefern Sony wirklich in der Misere steckt. Natürlich ist die Installbase nach wie vor kleiner als die der XBox360, geschweige denn Nintendos Wii. Aber: Die internationalen Verkaufszahlen zeigen, dass Sony in den letzten Monaten, vor allem im japanischen und europäischen Markt, deutlich mehr Konsolen absetzen kann als der grosse Konkurrent aus Redmond. Obschon Microsoft sicher ein paar Asse im Ärmel hat (XBL, Online Streaming, …) so haben Sie auch mit massiven Problemen zu kämpfen. Gerade in einer Zeit, wo Exklusivtitel fast schon Exotenstatus besitzen, ist fehleranfällige Hardware (meine eigene SKU war schon 3x mit RROD in Reparatur…) ein wunderbarer Weg, die Kundschaft zur Konkurrenz zu führen.

    Zu den Zahlen: Das Problem für Sony ist nicht, dass der Break-even für die komplette R&D-Arbeit der PS halt eben eine Weile braucht. In diesem aktuellen Interview [1] spricht Sony’s CEO Howard Stringer vor allem davon, dass im Moment immer noch jede verkaufte PS3 einen Verlust für Sony mit sich bringt. Er sagt aber auch, dass bereits mehr Geld mit Software verdient wird, als durch die Hardware verloren geht. Immerhin.

    Abschliessend zu den HD Formaten: Ob sich Bluray jemals als neuer Standard etablieren und DVD ersetzen wird, darüber streiten sich die Propheten bekanntlich noch. Fakt ist: Der Markt für hochauflösende Inhalte ist vorhanden. Bis diese Inhalte (in dieser Qualität, wohlgemerkt) grossflächig Streaming-fähig sind, werden noch einige Jahre ins Land ziehen, in denen sich mit BD gutes Geld verdienen lässt.

    Gruss
    m-

    [1] http://www.welt.de/english-news/article2358382/Future-of-Sony-Ericsson-uncertain.html

  3. jtr August 31, 2008 1:48 pm 

    Ich stell es eben überhaupt in Frage, ob die Mehrheit der Konsumenten diese Qualität überhaupt um jeden Preis wollen. Früher war das TV noch ein springender Punkt. Mangels Qualität und eben weil man full HD Inhalte nicht einfach durch den Äther schicken kann, ist es fraglich ob für Filme alleine die Leute bereit sind entsprechende Anschaffungen zu tätigen.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.