Raum: Die essentielle Kraft im Universum?

Ich hatte letzte Nacht wenig Schlaf umso mehr eine Idee, die mich selber schon länger bewegt. Das ua. deshalb weil mich die stellvertrenden Notlösungen von schwarzer Materie und dunkler Energie beim Physik Standardmodell nicht wirklich befriedigt.

  • Wenn wir Schüler erklären, dass die Materie in ihrem atomaren Aufbau aus mehrheitlich leeren Raum besteht zwischen den einzelnen Elementen, klammern wir damit die grösste Frage aus: was ist der Raum? Für mich die essentielle Frage!
  • Der Raum ist nach meinem Verständnis des Kosmos die essentielle Kraft. Man nehme genug „leeren“ Raum, warte genug lange und es kommt zu einem ähnlichen Effekt wie beim Meer und Monsterwellen, welche ihren Nachbarwellen die Energie entziehen. Nennen wir dieses Ereignis ein Zeropoint-Event (Casimir-Effekt?), den Urknall. Nur ist dieser Event nicht einmalig sondern alltäglich und das was wir Universum nennen ist nur eine von unendlich vielen Ausdehnungszonen. Für mich ist der Raum nicht eine Folge des Urknalls sondern die Ursache. Nach meiner Meinung haben wir also Ursache und Wirkung verwechselt.
  • Materie und Energie so wissen wir sind nur zwei verschiedene Erscheinungsformen einer Potenz. Je mehr Potenz in denselben Raum desto grösser die Gravitation (die extremste bekannte Version: eine Singularität). Diese Gravitation hat eine Wechselwirkung zum Raum wie wir nach Einsteins Relativitätstheorie wissen (Gravitationswellen) und diese ist inzwischen bewiesen. Wie können wir da die viele allgegenwärtige Leere vor unserem Auge übersehen?
  • Wir beschreiben den Raum dreidimensional, weil nach unserer Auffassung das der kleinste gemeinsame Nenner ist ihn zu umschreiben. Was aber wenn das nicht reicht? Stellen wir uns ein Fünfeck vor, wo die Linien erweitert werden. Jede Kantenlinie trifft sich mit jeder anderen nur einmal. Ein gutes Beispiel für Zeit? Eine Entscheidung eröffnet neue Wege, die Linie der Konsequenzen kreuzt sie eventuell viel später. Ich gehe aber nicht davon aus, dass Zeit eine wirklich existierende Konstante ist (Zeit ist relativ), sondern schlicht nur das ist was wir als Wechselwirkung zwischen Raum und der Potenz, egal ob Materie oder Energie als Effekt auf uns wirkt. Ich glaube aber, dass wir nicht zurück in der Zeit reisen können genau wegen dieser nur einmal stattfindenden Schnittstellen einer entscheidenden Phase (für was auch immer). Ist der Ereignishorizont in Anführungszeichen geschlossen, bleibt dieser das auch.
  • Die beiden unbekannten Kräfte heissen nach mir nicht dunkle Materie und Energie, sondern das angebliche Nichts im Raum und seine Wechselwirkung auf Energie und Materie. Was also ist der Raum. Sicher nicht ein Nichts! Ich behaupte das fänden wir auch nicht ausserhalb des „Randes des Universums“ vor. Der Urknall ist für mich also nicht der Ursprung sondern ein alltägliches Ereignis. Die naive Frage was ist hinter dem Ende ist wahrscheinlich schlicht dem beschränkten Vorstellungsvermögen eines dreidimensionalen Wesens zu zuschreiben.

Besser kann ich es als Laie nicht umschreiben. Evt. muss ich mal ein paar Bücher zu Quantenphysik lesen, da ich nie an einer Universität war.


5 Comments

  1. Missingno. Juni 8, 2017 12:51 pm 

    Raum beschreiben wir dreidimensional, weil wir ihn so wahrnehmen und gerade noch so erfassen können. Als vierte Dimension wird dann gerne die Zeit genommen, die aber unidirektional ist mit dem Beginn im Urknall (Anfang der Raumzeit). Was übrigens auch nicht viel anders ist: am Anfang „nichts“ (= „leerer Raum“) und dann entsteht dort etwas. Infolge dessen beginnt die Raumzeit. Das sind aber zwei unterschiedliche „Räume“*. Und ob du „unbekannte Kräfte“ jetzt dunkle Materie und Energie nennst, oder Nichts im Raum und Wechselwirkung, oder Hans-Peter und Karl-Heinz, ist eigentlich Jacke wie Hose, so lange es ein Gedankenkonstrukt bleibt, das eine Beobachtung erklären soll.

    * Da unsere materielle Umgebung zu ~99% aus leerem Raum besteht und das Weltall nur dünn besiedelt mit Materie-Ansammlung ist, befinden wir uns sowieso in einem 99,9…% leeren Raum. Wie viel leerer muss dieser denn sein, damit es „urknallt“ bzw. warum haben wir nicht in unserem Raum haufenweise Urknall-Ereignisse, wenn das der selbe leere Raum ist? Und wenn du davon ausgehst, dass mit dem „Urknall“ sich der leere Raum mit unserem Universum „gefüllt“ hat, also nicht mehr 100% leer ist, wieso sollte dieses Ereignis dann alltäglich sein?

  2. JTR Juli 26, 2017 2:57 pm 

    Um beim Beispiel der Monsterwellen zu bleiben, dort braucht es ein enorm grosses Gebiet, weshalb nur das Atlantik-Becken zwischen dem südlichen Afrika und Südamerika und der Pazifik genug gross sind. Und sobald Raum mit Materie gesättigt ist, kann es zu dem Ereignis nicht kommen, wegen der Gravitationskraft derselben. Also nur wirklich leerer Raum dürfte dazu befähigt sein. Und Energie dürfte mehr im Raum als Potenz vorhanden sein als Materie, das darf man auch nicht ausser Acht lassen. Ich habe letztlich eine Sendung gesehen, wonach eine Art Bosonenschwingung wahrscheinlich immer als Hintergrundfrequenz existiert und dann durch Ungleichgewichte zu Entstehung von Materie und Energie sorgt. Nicht vergessen unser Universum verstösst gegen das Gasausgleichsgesetz, denn nach dem hätte es keine Verklumpung von Materie oder Energie geben dürfen, theoretisch hätte man auch angenommen, dass gleich viel Antimaterie wie Materie entsteht. Aber das Ungleichgewicht hat genau für ein Überschuss an Materie gesorgt. Das kann man sich bis heute nicht erklären.

  3. Missingno. Juli 27, 2017 3:17 pm 

    > unser Universum verstösst gegen das Gasausgleichsgesetz

    Sehe ich nicht so. Andernfalls würden auch Wolken gegen dieses Gesetz verstoßen, da sich dort Wasserdampf ansammelt und sogar Tropfen bzw. Hagelkörner bilden.

    > theoretisch hätte man auch angenommen, dass gleich viel Antimaterie wie Materie entsteht

    Die aktuelle Theorie geht von einem ultradichten superheißen Plasma aus, aus der das Universum entstanden ist. Bereits in dieser Ursuppe muss ein Kräfteungleichgewicht zugunsten der Materie vorhanden gewesen sein. Richtig ist, dass man bisher keine Erklärung hat, warum das so ist.

  4. Missingno. Juli 27, 2017 3:53 pm 

    PS: Deine Theorie erklärt das Ungleichgewicht ebenso wenig. 😉

  5. JTR Juli 28, 2017 10:56 am 

    Ich wüsste nicht dass ich eine Theorie, ja nicht mal eine These gepostet habe. Es ist nur ein Gedanke, eine Idee.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.