Das Problem von Nintendo

Nintendo, The Big N. Ja das waren sie eine lange Zeit. Und nein ich rede jetzt nicht über den Niedergang oder Tod von Nintendo. Davon sind sie noch weit entfernt. Aber sie haben zur Zeit ihre Probleme, das hat jeder mitbekommen.

Die Vergangenheit

Die Wii und der DS waren der absolute Höhepunkt von Nintendo. Beide überflügelten in Umsatz und Reichweite alle Geräte zuvor von Nintendo. Die Wii erreichte Leute die vorher kaum oder nur selten gespielt haben und der DS schien der Spiele Handheld schlechthin zu sein mit einem riesigen Spielangebot. Nintendo verdiente sich mit beiden Geräten eine goldene Nase und hat jetzt noch 14 Milliarden in ihren Kassen davon übrig. Der Erfolg von Nintendos Handheld beeindruckte sogar Konkurrent Sony derart, dass sie sich dazu entschlossen ihren eigenen Handheld namens Playstation Portable heraus zu bringen. Er sollte das beste an Handheld Hardware auf dem Markt sein und schaffte es Playstation 2 Grafik auf den Schirm zu zaubern. Der Erfolg mit dem Gerät war eher mässig, da das Gerät wie die Spiele einfach zu teuer war. Wenige Geräte hat Sony zwar nicht verkauft, aber viele davon dürften wenig legal erworbene Spiele gesehen habe, so schnell war das Gerät gehackt worden. Ich selber besitze selber immer noch drei PSP, alle gehackt. Ich hatte meine erste PSP in erster Linie zum Zeitvertreib im Militärdienst gekauft. Das Gerät konnte mehr als Sony ihm zugetraut hatte. So konnte man mit der gehackten Version Filme und Musik via WLAN streamen, Internetradios hören, Emulatoren nutzen usw. Features die Sony nie nachreichte. Damals war die Welt des Handheld Marktes noch in Ordnung. Tablets waren noch in weiter Ferne, Smartphones noch nicht in dem Mass vertreten und beim Stichtwort Mobilgaming dachten die meisten eher an Nokias Flop mit N-Gage als eine ernsthafte Konkurrenz zu Gameboy und Co.

Doch die Zeit verstrich und der Spielemarkt wurde heftig erschüttert und hat sich massgeblich verändert.  2010 kam das erste Tablet von Apple auf den Markt. Und sie haben konsequent dort weitergemacht wo sie mit iPhone und iPod Touch bzg. Gaming begonnen haben: sie haben die Marktführerschaft innerhalb von wenigen Jahren in Sache Mobilgaming übernommen. Weder Nintendo noch Sony hielt es davon ab, etwas an ihren Strategien zu Mobilgaming zu ändern. Nintendo bringt den ersten Handheld mit 3D Technik, ganz im Glauben dass was Hollywood im Filmbereich pusht, auch für Gamer gut sein muss. Heute wissen wir, beide haben sich geirrt, 3D ist bereits wieder tot. Sony hat mit der PS Vita den Nachfolger der PSP heraus gebracht. Noch bessere Grafik und endlich zwei Analogsticks, damit endlich auch Shooter anständig darauf gespielt werden kann. Zudem bietet das Ding Apps und Touchfunktionen. Beide Geräte verkaufen sich nicht so gut wie seine Vorgänger. Bei der PS Vita ist die Lage geradezu katastrophal, der 3DS hat dank guten Spiele doch noch als Erfolg heraus gestellt, auch wenn er dafür bedeutend länger brauchte als sein Vorgänger.

Die Gegenwart

Heute sieht es so aus, dass fast jeder ein Smartphone für unterwegs und ein Tablet für das Wohnzimmer hat und dort gelegentlich auch spielt. Die meisten heruntergeladenen Apps sind Games. Dabei stellten viele fest, dass sie keine dedizierte Spielhardware brauchen. Die Spieldesigner müssen lernen Spiele so anzupassen, dass sie vernünftig mit Touchscreens funktionieren. Bis heute beste iOS Spiel das ich gespielt habe, ist aktuell X-Com. Das Spiel funktioniert gleich gut wie sein PC oder Konsolen Pendant ohne spielerisch Abstriche machen zu müssen. Das man bei einem solchen Hardwarebestand wie heute an Tablets und Smartphone es schwer hat noch weitere Hardware explizit nur für Games zu verkaufen, versteht jeder bald mal selber. Zudem will man unterwegs auch kaum hoch komplexe Spiele spielen. Dazu fehlt den meisten die Zeit und Lust. Ich bin meist mit dem Auto unterwegs, ich habe schlicht nicht genug Möglichkeiten unterwegs grossartig zu spielen. Wer mit den öffentlichen Verkehr unterwegs ist, hat diese Zeit evt. schon eher. Aber eben Puzzlespiele etc. können meist auch gut eine halbe Stunde bis Stunde unterhalten. Dazu kommt der enorme Preisdruck. Viele Spiele im Appstore kann man gratis ausprobieren, kosten zwischen einem und zehn Franken maximal. Da sind PS Vita und 3DS Spiele mit 25 bis 60 Franken doch enorm viel teurer. Und zu Hause kann man ja wieder auf den grossen Schirmen (egal ob PC oder TV) spielen.

Bei den Konsolen hat ebenfalls eine neue Generation angefangen. Diesmal hat Nintendo als erste seine neue Konsole veröffentlicht. Die Wii U. Nebst den verwirrenden Namen, hat wohl auch das mitgelieferte Tablet zu dem Problem geführt, in dem Nintendo zur Zeit mit ihrer Konsole steckt. Ob die anderen beiden Konsolen auch unter den Tabletboom leiden werden, muss die Zeit noch zeigen. Angesicht der Rekordverkäufe der ersten Wochen ist aber nicht davon auszugehen, dass Microsoft und Sony Probleme haben werden, ihre Konsolen an den Mann zu bringen.
Das Tablet von der Wii U macht das Gerät unnötig teuer und die meisten haben ein Tablet bereits herum liegen. Die Konkurrenten Microsoft und Sony bringen sogenannte „second Screen“ Funktionen als App für iOS und Android und damit dem Kundenwunsch nach. Währenddessen wirkt das zudem noch recht behäbig reagierende Tablet der Wii U wie ein Klotz am Bein. Unnötig und nicht zeitgemäss. Und das rächt sich nun für Nintendo.

Die Zukunft

Wo bleiben also noch die Chancen für PS Vita und 3DS und Wii U? Der 3DS wurde mit dem 2DS gut ergänzt und die Verkaufszahlen erholen sich gut, dank eines guten Spielangebotes. Ob aber ein Nachfolger sich noch weiter gegen Tablets und Smartphones zu behaupten vermag, weiss ich nicht. Ich denke Nintendo sollte sich Gedanken darüber machen dem Rest hin zum Trend zu folgen, Dienstleistungen zu verkaufen und nicht Geräte und Software aus einer Hand. Sony hat die letzten Tage ein solchen Dienst namens Playstation Now vorgestellt. Evt. sollte es ihnen Nintendo gleich machen. Denn es ist ja interessant, wann immer ein Gerät gehackt wird, sind die ersten Emulatoren die bei Gamern gefragt sind, diejenigen für alte Nintendo Geräte. Nintendos Stärke liegt in ihrem riesigen Fundus an Games, aktuelle wie alte auf die alle scharf sind. Ob Mario alleine weiterhin der Kaufgrund für ein Gerät ist, ist fraglich. Die PS Vita hat etwas, was ich mir schon im Zusammenhang der PS3 gewünscht hatte: eine Streamingfunktion von PS4 Spielen. Bei der PS3 hat man ja noch auf das Konzept des Crossplattforming gesetzt, was ein fairer Zug war und auch nicht ganz dumm von Sony. So habe ich als PS3 Besitzer eigentlich schon diverse PS Vita Spiele gratis zur PS3 Version bekommen. Ich denke, wenn second Screen Funktionen, PS4 Game Streaming und die Apps sowie weitere Synergien genutzt wird und evt. Sony ein interessantes Bundle von PS4 und PS Vita anbieten wird, dann wird die PS Vita doch noch ein Erfolg, wenn auch nicht ein Durchbruch. Für die weitere Zukunft hat Sony mit Playstation Now bereits die Richtung gewiesen.

Kommen wir abschliessend zum grössten Sorgenkind: der Wii U. Nintendo hätte hier die Chance dasselbe zu tun was sie mit dem 2DS getan hat. Abspecken. Lasst das Tablet weg und macht die Tabletfunktion optional für die Bestandskunden und bietet den anderen eine günstige Konsole zu einem immer interessanter werdenden Spielangebot der Wii U. Und schlussendlich baut ein Dienst auf ähnlich dem von Playstation Now und fragt euch ob ihr in Zukunft nicht den Weg von SEGA gehen wollte und euren grossen Franchisenkatalog einem breiteren Publikum zur Verfügung stellen wollt, ohne eigene Hardware.


2 Comments

  1. Missingno. Januar 24, 2014 1:59 pm 

    Der „Fehler“ beim 3DS war nicht nur auf das Alleinstellungsmerkmal „3D“ zu setzen, sondern dieses Merkmal auch überhaupt nicht in den Spielen „nützlich“ umzusetzen. Ist jetzt natürlich im Sinne des 2DS optimal, da wirklich jedes Spiel auch ohne 3D spielbar ist, aber daran sieht man, was man für ein Potenzial verschenkt hat. Die 3D-Kamera hat leider auch eine unterirdische Auflösung, sonst wäre es alleine dafür eine nette Spielerei.
    Der Tablet-Controller der Wii U unterscheidet sich doch stark von einem richtigen Tablet. Abgesehen davon, dass ich letzteres nicht habe, hat es noch einen anderen Vorteil, dass bei der Wii U dieser Controller dabei ist. Er ist dabei und nicht nur optional, wie die „2nd Screen“ der Konkurrenz. Kein Spiele-Publisher wird sich damit leicht tun, ein Tablet für ein Spiel vorauszusetzen. Bei der Wii U kann er sich dagegen sicher sein, dass der Controller da ist und diesen nutzen. Leider sind viele 3rd Party Entwickler zu doof oder verweigern aus anderen Gründen die Unterstützung für die Wii U. Da muss Nintendo wieder alleine kämpfen und ja, damit tun sie sich schwer.
    Ich halte es für einen sehr groàŸen Fehler, würde Nintendo es wirklich SEGA nachmachen. Die Wii U ist preislich interessant genug (250€ inkl. einem Spiel, das ist noch mindestens 150€ günstiger als die PS4 ohne „second screen“), Nintendo hat bislang die eigene Hardware immer gut genutzt und gezeigt, was damit möglich ist und mit ihren eigenen Franchises haben sie auch noch genug potentielle Käufer. Aber gerade da müssten sie endlich mal liefern. Mario und Pikmin sind da, wo aber ist das exklusive Bayonetta 2? Wo bleiben Mario Kart, Smash Bros., ein NEUES Zelda, ein F-Zero, usw.? Und bitte, die Preise müssen auch passen. Für 3DS sollten Spiele um die 30 Euro kosten und bei der Wii U sollten maximal 50 Euro verlangt werden. So etwas wie Mario Wörld darf nicht mehr als 40 Euro kosten, auch wenn es noch so ein tolles AAA-Spiel ist/sein soll.

  2. JTR Januar 24, 2014 9:25 pm 

    Ja über ein F-Zero würde ich mich auch freuen. Habe ich bei der Wii schon vergeblich darauf gewartet. Wie gesagt, die Wii U bringt nicht so massgebliche Neuerung als das ich nicht meine alten Wii Spiele weiter spielen könnte und daher momentan keine Lust verspüre eine Wii U zu kaufen. Gut ich verspüre momentan auch keine Lust irgendeine neue Konsole zu kaufen, denke aber dass es schlussendlich eine PS4 doch irgendwann werden wird. Bei der Wii U, mal schauen. Sollte der Preis weiter fallen und doch noch ein paar gute Titel kommen, könnte ich vielleicht irgendwann doch noch zugreifen. Der einzige der von mir sicher kein Geld mehr bekommt ist Microsoft. Die 360 war bisher die schlimmste und schlechteste Konsole die ich je erleben musste. Schade nachdem ich so gute Erfahrungen mit der ersten Xbox gemacht hatte.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.